Dienstag, 30. November 2010












Würfelzucker löst sich auf

Leipzig. Deutschlands Jugend ist bestürzt. Die beliebte Band Würfelzucker hat sich gestern Nachmittag beim Kaffeetrinken aufgelöst. Dies teilte Pressesprecherin Suzanne Suzette Will Future heute in der Kaffeepause mit.

„Der Druck auf uns ist immens, gerade nachdem unsere letzte Platte so sauerfolgreich war“, hatte Sänger Kluntje Friesland vor kurzem in einem Interview mit Kochen&Backen gesagt. Sucré Cœur, das dritte Album seiner Band wurde 2009 doppelt mit Diamant ausgezeichnet und hatte tatsächlich hohe Erwartungen an den Nachfolger gesetzt. Diesen wird es nun nach langem Warten nicht mehr geben.

Hunderte zumeist weibliche Jugendliche versammelten sich gestern spontan vor dem Hotel der Band, das diese sich vom Erlös des ersten Albums Die Würfel sind gefallen (2006) gekauft hatte. Die Mädchen lagen sich in den Armen, hielten Schilder und Transparente hoch, auf denen „Ihr seid die Süßesten“ oder „Zuckerfrei? Ohne mich!“ zu lesen war. Einige tanzten ein letztes Mal gemeinsam zu „Klempner“, dem ersten Hit der Band, den „Rohrzucker“. 

Würfelzucker hat in den letzten Jahren nicht nur Tausende Fans, sondern auch die Musikkritik begeistert. „Es hat seit Scooter in Deutschland keine vielseitigere Band mehr gegeben“, zitiert heute die Spex den Intro-Redakteur Einar von Beijden auf ihrer Website. Und tatsächlich überraschte nicht nur das Debut Die Würfel sind gefallen mit herausragenden Coverversionen von Sweet und Salt’n’Pepa und dem Rohrzucker-Tanz des nervösen Klempners Karl, sondern auch das 2007er Album Puder mit seinen anspruchsvollen Texten und vertrackten Songstrukturen wie in „Es hat sich schon mal einer totgemischt (Der Toningenieur)“. Die ganz große Nummer wurde dann aber im letzten Jahr das in Bordeaux produzierte Sucré Cœur mit dem Frühlings-, Sommer- und Herbsthit „Candyshop“.

„Einen Aufguß unserer alten Platten wollen wir nicht“, so Kluntje Friesland im Kochen&Backen-Interview vom Oktober. Die Ideen für ein weiteres Album blieben aus, aber als kleiner Wehrmachtstropfen für die Fans erscheint noch eine Vinyl-Doppelsingle mit den letzten Stücken von Würfelzucker: „Das Eckige muß ins Runde“ und das Instrumental (bereits ohne Friesland) „Sauer macht lustig“.

Sänger Kluntje Friesland ist seit gestern verschwunden und war für eine Stellungnahme nicht bereit. Von Schlagzeuger Kandis Braun und Gitarrist Kandis Weiß hieß es, sie seien völlig in Black Coffee aufgegangen, der Funk-Band um Mastermind Hendrik Herchenbach.

Anzeige








Die Würfel sind gefallen (2006)









Puder (2007)









Sucré Cœur (2009)








Das Eckige muß ins Runde (ab 20.12.2010)

Kommentare:

  1. Vielen Dank an die anonymen Hinweisgeber.

    AntwortenLöschen
  2. Bravo Will, ça c'est un billet de qualité ! ça me donne envie de lire le reste. J'ai de la lecture devant moi !

    AntwortenLöschen