Dienstag, 19. Juli 2011

Nach Abhörskandal: Murdoch tritt zurück

Nach dem in den Medien bereits ausgeschlachteten Abhörskandal in England, zieht der in Australien geborene Amerikaner Murdoch jetzt die Konsequenzen - und sich zurück. „Murdoch hat das rechtswidrige Verhalten seiner Kollegen zu verantworten“, so Bosco Albert Baracus: „Und auch, wenn ich dazugehöre: Er ging mir seit Jahren schon auf den Geist und kann ruhig abhauen!“ Das sind harte Worte eines langjährigen Gefährten - und Baracus steht nicht allein da mit seinen Ansichten. „Er war für uns einfach nicht mehr zu halten“, sagt Murdochs Kollege Templeton Peck knapp der News of the Weak und verschwindet in seiner weißen Corvette. Auch der vierte entscheidende Mann in der causa Murdoch, Colonel John Smith (bekannt als das Seeungehauer Aquamaniac in diversen Filmen), hatte sich zuletzt gegen Murdoch gestellt, sodass dieser völlig isoliert dastand.

Baracus, Peck, Smith und Murdoch hatten sich während ihrer Zeit bei der Army kennengelernt und dann gemeinsam weltweiten Erfolg im Medienzirkus erreicht. „Ich wollte immer nur das Böse bekämpfen“ hatte Murdoch stets zu Protokoll gegeben. Dass sein A-Team dabei jedoch auch einige Gesetze übertreten haben soll, war erst in der letzten Woche an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Protagonisten des A-Teams:

Kommentare:

  1. ja, das da hinter face ist seine weiße corvette. wahnsinns lichteffekt war das bei dem shooting. kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, sowas.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja elefantastisch! Oh Yeah!

    AntwortenLöschen